.

Rückschlag vor Saisonbeginn für Luftschiff Theo

Theo_Boden_4


Luftschiff Theo muss erneut am Boden bleiben

Wenn es im Frühjahr das erste Mal sanft am Himmel brummt, dann ist für viele Fans des beliebten Mülheimer Luftschiffes Theo klar, jetzt hat der Frühling endlich begonnen.

Geplant war der langersehnte erste Start in diesem Jahr für Ende April, doch kurz vor Abschluss der Saisonvorbereitungen ist nun klar, Luftschiff Theo muss in diesem Jahr am Boden bleiben.

Bei Revisionsarbeiten wurden Schäden an den sogenannten Fingerscheiben festgestellt. Diese dienen unter anderem als Befestigungspunkte für die Seile und Werbebanner. „Grundsätzlich sind die Schäden an den Fingerscheiben nicht spektakulär, das Luftschiff an sich ist also nicht defekt. Es fehlt uns allerdings die Zeit diese Mängel zeitnah zu beheben", erläutert WDL-Geschäftsführer Frank Peylo.

Das Problem: Ab dem 19. April ist der Abriss der alten Luftschiffhalle geplant, um an selber Stelle einen neuen Luftschiffhangar zu errichten. „Theo" soll dafür in der Karwoche ausgehallt werden und steht anschließend bis zur Fertigstellung des neuen Hangars im Freien.

Die geschätzte Reparaturzeit wird mindestens sechs Wochen in Anspruch nehmen, da die Ersatzteile zunächst erstmal produziert werden müssen. Für eine anschließende Instandsetzung durch die entsprechenden Spezialfirmen und die darauffolgenden Prüfungen fehlt dann aber die schützende Halle. Ein Austausch der Fingerscheiben unter freiem Himmel ist nicht darstellbar, da sich das Luftschiff draußen windbedingt ständig in Bewegung befindet.

Der straffe Zeitplan erlaubt es leider nicht, den Baubeginn entsprechend zu verschieben. Die Bauzeit ist knapp bemessen, um das Luftschiff ab Oktober wieder sicher unterstellen zu können. Letztendlich würde dies dann wohl eine Verzögerung von einem Jahr bedeuten.

„Wir wären wirklich gerne in dieser Saison geflogen. Das kurze Zeitfenster für eine Reparatur hat uns aber leider keine andere Wahl gelassen.", so Peylo und ergänzt weiter „Natürlich hätten wir das Luftschiff gerne zu verschiedenen Anlässen am Himmel gesehen. Am 12. August jährt sich beispielsweise der Erstflug des ersten WDL-Blimps zum fünfzigsten Mal. Wir haben uns bewusst mit dem Neubaustart für ein Zukunftsprojekt in Mülheim an der Ruhr entschieden und werden Theo während dieser Zeit dann leider nur beleuchtet am Mast sehen."